Aktuelles

Absage der Frühjahrsinvestitur in Regensburg

Liebe Consorores und Confratres, liebe Kandidatinnen und Kandidaten,
sehr geehrte Damen und Herren,

aktuell erleben wir weltweit, insbesondere in Europa, wie ein Virus viele Dinge auf dem Kopf stehen lässt. Gerade in Deutschland steigen die Fallzahlen auf Grund des Corona-Virus seit kurzem sprungartig an. Die Verantwortlichen ergreifen Maßnahmen, die die Bundesrepublik Deutschland seit ihrem Bestehen so noch nicht erlebt hat. Wie lange diese besondere Zeit dauern wird, lässt sich nach den heutigen Erkenntnissen, soweit wir sie überblicken, nicht verlässlich sagen.

Schon heute steht für uns allerdings fest, dass selbst bei einem (aus unserer Sicht eher unwahrscheinlichen) Abflauen der Pandemie innerhalb der nächsten sechs bis acht Wochen das öffentliche Leben erst nach einer Anlaufphase wieder in alten Bahnen verlaufen wird.

In dieser Zeit ist muss es für uns alle oberste Priorität haben, unsere eigene und die Gesundheit unserer Mitmenschen zu schützen. Aus diesem Grund finden beispielsweise öffentliche Gottesdienste deutschlandweit bis auf Weiteres nicht statt. Wir alle verzichten, wo es nur geht, auf Sozialkontakte.
Diese so beschriebene Situation veranlasst uns, mit diesem Schreiben die auch für uns schmerzhafte Entscheidung bekannt zu geben, die kommende Frühjahrsinvestitur in Regensburg abzusagen. Wir tun dies in dem Bewusstsein, dass damit große Enttäuschungen einhergehen: Bei den Vorbereitenden (an dieser Stelle sagen wir einen aufrichtigen Dank an Csr. Professor Dresken-Weiland sowie Cfr. Effhauser mit ihrem gesamten Vorbereitungsteam), den angemeldeten Teilnehmern, insbesondere bei Ihnen, liebe Kandidatinnen und Kandidaten, den Promovenden sowie den Familien, nicht zuletzt auch bei den Veranstaltungspartnern vor Ort einschließlich der Hoteliers.

Allerdings ist diese (in unserer Statthalterei seit ihrem Bestehen bislang einmalige) Entscheidung für uns die in Abwägung aller bedeutsamen Gesichtspunkte überzeugende. Wir bitten Sie herzlich, diese Entscheidung mitzutragen. Wir haben sie im Statthaltereirat nach Anhörung der Komtureileitung von St. Wolfgang Regensburg einmütig getroffen – nicht zuletzt im Interesse der Gesundheit von über 800 angemeldeten Teilnehmern und der Beschäftigten in den Betrieben der Vertragspartner. Wegen Einzelheiten der beabsichtigten Kostenerstattung bisher schon bezahlter Teilnehmerbeiträge erhalten Sie gesondert Nachricht.

An dieser Stelle richten wir den Blick aber auch zuversichtlich nach vorn. Was Ihre Aufnahme betrifft, liebe Kandidatinnen und Kandidaten, erarbeiten wir derzeit eine Lösung. Gleiches gilt hinsichtlich der für Regensburg vorgesehenen Promotionen. Nach unserem bisherigen Verständnis spricht nach derzeitigem Sachstand Überwiegendes dagegen, insoweit Einzellösungen in dem Sinn anzubieten, dass Promovenden die Insignien und die Urkunde durch die jeweilige Komturei- oder Provinzleitung ausgehändigt erhalten oder aber durch uns übersandt bekommen.

Der Gesichtspunkt der Ordensgemeinschaft bekommt für uns noch größeres Gewicht, wenn wir an Ihre Aufnahme in den Orden denken, liebe Kandidatinnen und Kandidaten: Es ist uns ein Anliegen, als Gemeinschaft von in einem Festgottesdienst Versammelten den Heiligen Geist anzurufen und Sie sodann nach öffentlichem Ablegen Ihres Ordensversprechens zu förmlichen Mitgliedern unserer Gemeinschaft zu machen – mit dem Herzen sind Sie es ja schon seit Längerem. – Sollten zu einer späteren Zeit neuere Erkenntnisse insoweit abweichende Entscheidungen erzwingen, kämen wir gesondert darauf zurück. –

Sehr geehrte Damen und Herren, "wer glaubt, ist nicht allein": Gebete entfalten oftmals ungeahnte Kraft. Lassen Sie uns daher gerade in dieser Zeit einander im Gebet besonders verbunden bleiben: Für unsere (nicht zuletzt wegen Ausbleibens von Pilgern) besonders betroffenen Glaubensgeschwister im Heiligen Land, für die vom Corona-Virus Betroffenen, ihre Familien, die unzähligen Helferinnen und Helfer im ärztlichen, pflegerischen und sonstigen Bereich (einschließlich Polizei, Bundeswehr, Katastrophenschutz und anderer Hilfsorganisationen) und für uns alle.

Bleiben wir von Gott behütet und begleitet. So grüßen Sie in der Verbundenheit unserer Ordensgemeinschaft freundlich


Dr. iur. Michael Schnieders        Reinhard Kardinal Marx
Münster / München, den 20.03.2020

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden auf www.oessh.net Cookies (z. B. Tracking- und Analytische Cookies), mit denen eine Analyse und Messung von Nutzerdaten möglich ist. Weitere Informationen finden Sie hier: