Aktuelles

  • Die Deutsche Statthalterei trauert um Kardinal Meisner

    Die Deutsche Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem trauert um Kardinal Joachim Meisner, emeritierter Erzbischof von Köln. Er starb am 5. Juli im Alter von 83 Jahren während seines Urlaubs in Bad Füssing. Kardinal Meisner war... weiterlesen ›

  • Personalrochaden im Lateinischen Patriarchat

    Jerusalem (KNA): Weihbischof Giacinto-Boulos Marcuzzo (72), seit 1993 Patriarchalvikar für Israel mit Sitz in Nazareth, wechselt als Generalvikar ins Lateinische Patriarchat nach Jerusalem. Das teilte der Apostolische Administrator des Patriarchats,... weiterlesen ›

Alle Neuigkeiten ›

19.06.2017 16:44

Personalrochaden im Lateinischen Patriarchat

Jerusalem (KNA): Weihbischof Giacinto-Boulos Marcuzzo (72), seit 1993 Patriarchalvikar für Israel mit Sitz in Nazareth, wechselt als Generalvikar ins Lateinische Patriarchat nach Jerusalem. Das teilte der Apostolische Administrator des Patriarchats, Erzbischof

Pierbattista Pizzaballa, am Freitag mit. Der bisherige Amtsinhaber, Weihbischof William Schomali (67), war im Februar als Generalvikar nach Jordanien versetzt worden. Patriarchalvikar für Israel in Nazareth wird der jordanische Pfarrer Hanna Kildani (62) aus Amman.

Auch die Stellen des Kanzlers im Jerusalemer Patriarchat und der Leitung des diözesanen Priesterseminars wurden neu besetzt. Die Personalien sind Teil eines Revirements, das Erzbischof Pizzaballa seit einigen Monaten eingeleitet hat. Schomalis Vorgänger in Jordanien, Maroun Elias Lahham (68), war im Februar ohne Mitteilung von Gründen zurückgetreten; er hatte die Altersgrenze für Bischöfe von 75 Jahren noch nicht erreicht.

Die Verantwortung der Finanzverwaltung des Patriarchats übernimmt Pizzaballa den Angaben zufolge selbst. Als operativen Manager setzte er mit Sami al-Yousef einen Laien ein. Dem bisherigen Finanzleiter, dem Priester Imad Twal, dankte der Erzbischof für seinen großen Einsatz in dieser «nicht beneidenswerten und undankbaren Position».

Die Diözese, zu deren Territorium Israel, die Palästinensergebiete, Jordanien und Zypern gehören, gilt als schwierig. In den vergangenen Jahren hatten sie der Palästinenser Michel Sabbah (1987-2008) und  Differenzen zwischen dem Klerus rechts und links des Jordans war spekuliert worden, ob nicht wieder ein «neutraler» Italiener das Amt übernehmen sollte. Auch über finanzielle Probleme wurde in den vergangenen Jahren geredet.

Der Italiener Pizzaballa lehnte offenbar eine Ernennung als Patriarch ab. Er sieht sein Amt als Apostolischer Administrator (seit Juli 2016) als eine temporäre Lösung. Seine Hauptaufgabe müsse sein, den Weg für einen künftigen Patriarchen vorzubereiten.

Anmeldung für Mitglieder

Passwort vergessen ›

Kontextspalte