Aktuelles

  • Hintergründe zur Consulta 2018

    Alle fünf Jahre versammeln sich die Statthalter und die Magistraldelegierten um den Kardinal- Großmeister und erörtern Fragen in Bezug auf den Auftrag des Ordens und das Ordensleben. Die Consulta 2018 fand vom 13. bis 16. November in Rom statt. Im... weiterlesen ›

  • Papst ruft Grabesritter zu spiritueller Fortbildung auf

    Zum Abschluss der Consulta der Mitglieder des Großmagisteriums und der Statthalterinnen und Statthalter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem empfing Papst Franziskus die Teilnehmer der Consulta zu einer Audienz in der Sala Clementina des... weiterlesen ›

Alle Neuigkeiten ›

18.02.2018 09:37

Dr. Franz Jung, Generalvikar des Bistums Speyer und Mitglied des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem, wird neuer Bischof in Würzburg

Mitglied im Ritterorden und neuer Bischof von Würzburg: Dr. Franz Jung (Foto: Bistum Speyer)

Papst Franziskus hat Dr. Franz Jung zum Bischof im Bistum Würzburg ernannt. Das gaben am 16. Februar 2018 der Vatikan und die Diözese am zeitgleich bekannt. Der 51-jährige Jung wird damit Nachfolger von Bischof Friedhelm Hofmann (75), der das Bistum bis zu seinem altersbedingten Rücktritt im vergangenen September geleitet hatte. Der Termin der Bischofsweihe steht noch nicht fest.

Jung wurde am 4. Juni 1966 in Mannheim geboren und studierte Philosophie und Theologie an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Dort empfing er am 10. Oktober 1992 auch seine Priesterweihe. Promoviert wurde Jung im Fach Neues Testament an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Anfang des Jahrtausends war Jung zudem Sekretär des damaligen Speyerer Bischofs Anton Schlembach. 2003 übernahm er dann die Leitung der Abteilung "Gemeindeseelsorge" im Bischöflichen Ordinariat. In dieser Funktion war er unter anderem für die Vorbereitung der Seligsprechung von Priester und Ordensgründer Paul Josef Nardini zuständig. 2008 folgte die Wahl zum Domkapitular, seit 2009 ist er Generalvikar der Diözese Speyer.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, gratulierte dem künftigen Würzburger Bischof. Zehn Jahre habe er als Generalvikar in Speyer "wichtige Weichenstellungen für die Entwicklung des Bistums" getroffen, heißt es in einem Schreiben der Bischofskonferenz. Er habe sich aber nicht nur als Generalvikar mit umsichtiger und weitsichtiger Perspektive einen Namen gemacht. "Ausdrücklich möchte ich Ihr Engagement in den Gremien des Verbandes der Diözesen Deutschlands hervorheben und Ihnen für diesen Dienst danken", so Marx. Es sei schön, dass er nun die Nachfolge "unseres geschätzten Mitbruders" Friedhelm Hofmann antrete.

Auch der Statthalter der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jersualem, Dr. Detlef Brümmer, beglückwünschte Dr. Franz Jung im Namen der Deutschen Statthalterei zu seiner Berufung auf den Bischofstuhl von Würzburg. „Die gesamte Statthalterei freut sich von Herzen über Ihre Berufung und wünschte Ihnen Kraft, eine glückliche Hand und Gottes Segen in Ihrer neuen Aufgabe“ erklärte  Brümmer am Freitag in Düsseldorf. 

Generalvikar Franz Jung war von der Entscheidung des Papstes sichtlich bewegt. „Ich bin noch dabei, mich an den Gedanken zu gewöhnen, dass ich die Pfalz und mein Heimatbistum Speyer, in dem ich so viele prägende Jahre erlebt habe, schon bald verlassen soll.“ Die Berufung zum neuen Bischof von Würzburg erlebe er als großen Vertrauensbeweis und sehe darin eine hohe Verantwortung, der er sich gerne stelle. 

Dr. Franz Jung ist seit 2012 Mitglied im Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem. 

Weitere Informationen finden Sie u.a. auf den Seiten des Bistums Würzburg, des Bistums Speyer sowie auf Katholisch.de.

Anmeldung für Mitglieder

Passwort vergessen ›

Kontextspalte