Aktuelles

Alle Neuigkeiten ›

19.02.2019 14:15

Die Deutsche Statthalterei trauert um Cfr. Prof. Dr. Hubert Rohde

Früherer Kanzler der Deutschen Statthalterei verstorben

Die Deutsche Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem trauert um ihr langjähriges Ordensmitglied Prof. Dr. Hubert Rohde. Er ist in der Nacht zum 18. Februar 2019 kurz vor Vollenden seines 90. Lebensjahres verstorben.

Traurig und betroffen hat der Statthalter der Deutschen Statthalterei, Cfr. Dr. Michael Schnieders, auf den Tod des früheren Kanzlers der Deutschen Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem reagiert. 

Der Verstorbene bekannte jederzeit seinen Glauben und setzte sich  jahrzehntelang für Gesellschaft und Kirche ein, insbesondere  im Saarland. Sieben Jahre, von 1970 bis 1977 gehörte er dem Landtag des Saarlandes an. Dort war er Vorsitzender des Kulturpolitischen Ausschusses und danach Landtagsvizepräsident. Von 1988 bis 2000 war er Generalsekretär des Deutsch-Französischen Kulturrates. 

1977 wurde er dann zum Intendanten des Saarländischen Rundfunks gewählt. Dieses Amt hatte er bis Ende 1988 inne. Der Rundfunk war ihm als Professor für Pädagogik, immer ein Mittel der Kulturvermittlung und Völkerverständigung. So wirkte er als Vorsitzender der deutsch-französischen Hörfunkkommission ebenso wie als  stellvertretender Vorsitzender der deutsch-französischen Fernsehkommission. Für seine Verdienste um die deutsch-französische Verständigung wurde ihm durch den französischen Staatspräsidenten das Kreuz der französischen Ehrenlegion verliehen.

Für die Ordensgemeinschaft des päpstlichen Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem setzte er sich seit seiner Investitur im Kaiserdom St. Bartholomäus in Frankfurt/Main im Dezember 1978 tatkräftig ein. Zunächst übernahm er von November 1982 bis November 1989  die Leitung der Komturei St. Matthias Trier. Ein zweiter Schwerpunkt seines Engagements im Ritterorden war Ende der 1980er Jahre die Gründung einer Komturei im Bereich des Bistums Speyer. Nachdem er die Neugründung der Komturei Regina Coeli Speyer-Kaiserslautern im Oktober 1989 erfolgreich mit auf den Weg gebracht hatte, übernahm er von Oktober 1989 bis April 1992 die Führung der neu gegründeten Komturei als Leitender Komtur. Schließlich verantwortete Cfr. Prof. Dr.  Rohde von Oktober 1991 bis Oktober 1995 das Amt des Kanzlers der Deutschen Statthalterei des Ritterordens. 

In Anerkennung seines langjährigen und tatkräftigen Einsatzes für die Ziele des Ordens wurde er zum  Großkreuzritter des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem befördert.

Die Deutsche Statthalterei des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Sie ist mit seiner von ihm so geliebten Familie und seinen Angehörigen in Trauer und im fürbittenden Gebet verbunden. 

 

Anmeldung für Mitglieder

Passwort vergessen ›

Kontextspalte